Nordlandreise 2018

Im Juli waren wir für 3 Wochen in Norwegen, Schweden und Dänemark. Noch nie zuvor hatten wir solch ein tolles Wetter, für uns als Urlauber gut, für das Land und die Natur eine Katastrophe…

Es hatte fast 3 Monate dort nicht geregnet.

Durch Dänemark und Schweden fuhren wir auf der Rauffahrt nur durch.

In Norwegen waren wir in diesem Jahr im Süden, u.a. in der Telemark. Städte wie Stavanger und Kristiansand wurden neben all den malerischen Fischerdörfchen an den Küsten durchfahren. Aber auch auf Wikingerspuren, wie etwa die magischen Schwerter bei Stavanger und tausend Jahre alte Stabkirchen, z.B. Heddal,  waren das Ziel.

Teilweise waren wir an einsamen Stränden. Atemberaubende Natur gab es dieses Jahr u.a. in der Telemark zu sehen. Bedingt durch die Hitze konnte man den mangelnden Wasserstand beinahe täglich feststellen. Feuer machten wir nicht oft und wenn dann nur direkt am Flußufer. Zwischendurch gab es eine kleinere Wolfszeit-Tour. Kaltes Wasser, Abkühlung und Erfrischung war dieses Jahr besonders angesagt.

Auf dem Rückweg blieben wir noch in Schweden und Dänemark. Auch in Schweden hatten wir das Glück an einem menschenleeren Strand sein zu dürfen.

Advertisements

Auf alten Spuren der Ostsee entlang

Wir sind nun zurück von einer dreiwöchigen Reise entlang der Ostsee. Begonnen haben wir in Schleswig-Holstein und gingen entlang bis nach Mecklenburg-Vorpommern / Rügen. Eine sehr interessante Tour auch wenn das Wetter nicht sonderlich gut war.

Von Haithabu (Wikinger-Ausgrabungsstätte und -dorf ) über diverse Großsteingräber, Hügelgräber und Dolmen in S-H und M-V gab es weiteres Interessantes zu sehen.

Zum Beispiel auch die Feuersteinfelder auf Rügen ( bei Mukran / Sassnitz ). Sehr zu empfehlen. Hier der Verweis auf ein kurzes Video: https://www.youtube.com/watch?v=3HPoS4Y139g

Auf dem Rückweg haben wir noch die Tausendjährigen Eichen bei Ivenack ( Ivenacker Eichen ) besucht.

Im Sommer sicherlich alles noch viel schöner 😉

 

Skandinavienreise mit meinen Kindern

Im Sommer 2017 war ich zusammen mit meinen jüngeren Kindern Freya und Sonnwin in Skandinavien auf Tour. Insgesamt waren wir drei Wochen unterwegs. Wir fuhren durch Dänemark zunächst nach Schweden und besuchten dort Bekannte aus Deutschland. Von dort fuhren wir nach Oslo und Trondheim in Richtung Namsos.

Da begann unsere 6-tägige Trekkingtour / Survival. Es regnete in dieser Zeit sehr viel. Ich bin wirklich stolz, daß meine Kinder das so fabelhaft mitgemacht haben und so mancher erwachsene männliche Teilnehmer konnte sich eine Scheibe abschneiden.

Nachdem dann unser Bus etwas Schwierigkeiten machte, fuhren wir nicht weiter zum Nordkap sondern wieder in Richtung Südwesten, nämlich Schweden. Auf dem Rückweg hielten wir wieder im Dovrefjell-Nationalpark an und schauten nach den bekannten Moschusochsen.

Am Geburtstag meines Sohnes waren wir auf dem Kattulthof, wo einst Michel ( eigentlich Emil ) aus Lönneberga gedreht wurde. Hatte nie gedacht, daß ich da mal sein werde…

Danach besuchten wir auch noch deutsche Freunde bevor wir über Dänemark nach Deutschland zurückkehrten.

Am Ende waren wir noch einige Tage bei Freunden in Schleswig-Holstein. Zuhause angekommen wollten die Kinder nicht mehr in ihren Betten im Kinderzimmer, sondern in unserem Bus schlafen.

Dieser Aufenthalt war besonders und sehr prägend, da wir über drei Wochen auf engstem Raum im Bus gelebt und geschlafen haben. Für die Kinder war es eine sehr eindrucksvolle Zeit die sicherlich noch nachwirkt. Sie durften das erste Mal die große weite Welt und wahre Freiheit schnuppern.